DEM ONKEL UND DER TANTE ZUM GOLDENEN EHEJUBILÄUM

 

Ein jeder liebt die Erde, Die ihm zur Heimat ward,

Wie sie ihm Gott gegeben In wunderbarer Art.

Wir lieben Wiesen, Wälder,

Braune Äcker und den Pflug,

Den Keller und den Weinstock,

Den mit Wein gefüllten Krug.

Nach dem Großen Kriege Das Leben neu begann,

 Nach Hunger, Not und Lüge :ing man zu hoffen an.

Hoffnungsvolle Liebessehnsucht Erfüllte aufs Neue Frau und Mann,

So fing im Jahr 1946 Unser Eheleben an.

Erste Liebe, „Grüne Hochzeit"

Ließen die Zeit des Krieges vergessen

Und erfüllte uns mit Fröhlichkeit,

Denn es gab genug zu essen.

Um das Leben „neu" zu meistern Hatten wir einen „neuen" Plan -

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten Zog uns jetzt in seinen Bann.

Und so zog der liebe Onkel

Im Frühjahr 1954 von der Heimat fort -

Mit dem Schiffe über'n Ozean

In die Riesenstadt New York.

Die Sehnsucht nach Deiner Frau, Die quälte Dich so sehr -

Und so kam sie über den Atlantik Voll Freude zu Dir her,

Zweiunddreißig Jahre,

Viele Dollar - das ist viel Geld -,

Doch die Sehnsucht nach der Heimat

Hat Euch beide stets gequält.

1986 haben wir beschlossen -Das war uns endlich klar -

Dem Heimatruf zu folgen, Weil das Heimweh zu mächtig war.

Es lockte Euch die Erde,

Die Euch zur Heimat ward,

Wie sie Euch Gott gegeben

In wunderbarer Art.

In Gaas - die Wälder, Wiesen, Die braunen Äcker und der Pflug,

Der Keller und der Weinstock, Der mit Wein gefüllte Krug.

Der Wallfahrtsort Maria Weinberg -

Er lacht Euch wieder zu -

Im Heinzenland, im Burgenland

Lebt Ihr jetzt, vom Heimweh frei, in Ruh'.

Das Schicksal war Euch beiden hold

In Eurem langen Erdenleben,

Gott gab dazu Jubiläumsgold -

Mög' er Euch für viele Jahre noch seinen Segen geben!

 

HUNDEBALLADE

 

Burli und Flocki waren zwei liebe Hunde Und lebten mit uns an die vierzehn Jahr',

Wir liebten sie bis zur letzten Stunde, Bis ihr Hundeleben zu Ende war.

Drei Jahre vor Flocki

War der Burli allein,

Drei Jahre nach Burli

Mußt' es auch Flocki sein. Im Alter brachte ihnen das Leben Schon viel Mühsal und Pein,

Wir mußten ihnen Erlösung geben -Ahnungslos in den Tod gegangen -Gott möge uns verzeih'n!

Flocki und Burli -

Ihr wäret gute Freund',

Nun ruht ihr in der Erde,

Für immer vereint. Im Garten bei Frucht und Blüten Ist nun Euer Ehrenplatz,

Um euch zu behüten Als der Erinnerung Schatz.

Zwei treue Dackel wäret ihr,

Tiere mit Seele und Herz -

Ach, wollten wir Menschen nur lernen vom Tier,

Vielleicht gab' es dann weniger Schmerz.

Ihr beiden lieben Dackel, Ruht gemeinsam an einem Ort,

Doch wir beide, die euch pflegten, Sind selbst nun nicht mehr dort.

Es war wie ein schlechtes Omen Für uns euer beider Tod,

Wir haben das Heim verlassen, Für uns eine seelische Not.

 Es war ein schweres Scheiden Von euch und dem gemeinsamen Heim,

Wir sind nun alle viere Getrennt und für immer allein.

Der Meister der Schöpfung Belohn' euch die Treu',

Sodaß euch der Hundehimmel Ein Ort für Ruhe und Frieden sei!

 

GASTHAUSSPRUCH

 

„Grüß dich Gott und komm herein! Wir frag'n nicht, wer du bist,

 Willst du Bier oder trinkst du Wein? Sag, was du gerne ißt?

Rast' dich bei uns a bißerl aus, Du mußt doch nicht gleich geh'n,

 Doch gehst du dann von hier hinaus, Sagen wir

 ,Behüt' dich Gott, Laß dich bald wieder seh'n!"'

1  2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30