©

 
 
 
Meiner lieben Freundin Elfi  herzlichen Dank!
 

 

ZU SPÄT

Wozu bin ich denn geboren? Der Vater blieb mir unbekannt, Die Mutterlieb' ging auch verloren -Und das nennt man sein Heimatland? Denk' ich an die Zahl von Jahren, Die mir als Hoffnung vorgeschwebt -Und als Erdenlos beschieden waren -Hab' ich mehr Not als Glück erlebt. > Ich glaubte oft an Schicksalsschläge, Doch war auch freier Wille schuld Und auf meinem Lebenswege Gab's auch Geduld und Ungeduld. Ja, im Alter dran zu denken, Wie man den Daseinskampf besteht Und mein Leben anders lenken, Dazu ist es jetzt zu spät!

 

 

SILVESTERGEDANKEN

 

Das alte Jahr, es scheidet wieder,

Alt und gebeugt muß es entflieh'n,

Als Zukunft stieg es einst hernieder -

Als Vergangenes zieht es dahin.

Silvester, lasse uns vergessen, Was nicht genehm, was bitter war,

Loben wir beim Wein indessen Das Gute vom verfloss'nen Jahr.

Was soll das alte Jahr uns dünken -

Ein Glied in uns'rem Leben - vorbei und aus -,

Um in die Ewigkeit zu sinken,

Kam's von der Ewigkeit heraus.

Der Zeiger weist die zwölfte Stunde, Teilt zwischen „Werden und dem War" -

Und mit Handschlag in der Runde Wünscht man sich „Prosit Neujahr!"

In Äonen auserkoren,

Kommt ein junges Jahr gelind',

Von dem alten Jahr geboren

Spricht es noch zu uns als Kind:

„Ich bringe euch viel Glück und Segen Und auch neue Lebenslust

Das Wort .Hoffnung' steht geschrieben -Groß auf meiner jungen Brust;

Doch fraget nicht, was noch geschrieben

Geheimnisvoll dahinter steht -,

Ihr werdet es ja noch erfahren

Bis meine Zeit zur Neige geht."

Wenn nach Jahr und Tag die Zeiger wieder

Teilen die Silvesternacht,

Kommt aus den Äonen nieder

Ein neues Jahr - eins ist vollbracht.

Wieder wird dann gern vergessen

Was nicht genehm, was bitter war -,

Wieder wünscht man sich vermessen

Ein „Prosit zum Neuen Jahr!"

 

DAS „GOLDENE MASS"

 

Iß manche Speis' mit Maß und Ziel,
Sonst wird's dem Bauch vielleicht zuviel
Und aus des Bauches tiefer Gruft
Entströmt dann zuviel duftige Luft.
Es kann sogar noch mehr passier'n,
Das heißt: man könnte sogar explodier'n
Trinkst du zuviel vom Wein, vom Bier
Ist's auch gefährlich - merk' es dir!
Der Alkohol steigt dir ins Hirn
Und tut zum Übermut verführ'n.
Es schadet sogar zuviel Geld,
Weil dich dann die Hochmut quält.

Zuviel beten - auch das laß sein,

Es schadet auch der Heiligenschein,

Das grenzt an Scheinheiligkeit -

So sagen dann die Leut'.

Sogar viel Arbeit bringt dich um Wenn du nicht weißt wofür -

 warum, Faulheit ist ein großer Fluch -

Dann nagst du bald am Hungertuch. Viel Ärger hat auch keinen Sinn -

Davon wird ja die Seele hin! Hat das Zuwenig einen Wert?

 Die Vernunft sagt, wie es sich gehört! -?

1  2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30