WO IST DAS VORBILD?

 

Der Dummkopf, der allen blindlings vertraut,

Der Besserwisser, der alle für dumm anschaut,

Der Witzbold, der dauernd über andere lacht,

Der Schlaumeier, der alle sich zunutze macht,

Der Zweifler, dem der Glaube an das Gute fehlt,

Der Idealist, der alles Schöne für richtig hält,

Der Egoist, den nicht bedrückt der anderen Qual,

Der Gleichgültige, dem alles auf der Welt ist egal,

Der Luftikus, der sorglos lebt voll Übermut,

Der Fanatiker, der immer ist voll Haß und Wut,

Der Einzelgänger, der weder Freund noch Liebe kennt,

Der Fromme, der sich nur nach Gebet und Himmel sehnt,

Der Traurige, der nirgends Trost zu finden glaubt,

Der Unglückliche, der jeder Hoffnung ist beraubt,

Der Mutlose, der nur im Tod die Erlösung sucht,

Der das Erdenleben in Ewigkeit verflucht,

Der Scheinheilige, dem alle anderen Sünder sind,

Ich weiß jetzt wirklich nicht, wo ich ein Vorbild find'!

 

A HIANZISCHE MUIDA GREUNT MIT IAHN KIND

 

Da Winta, dea äs wühl vagaungan,

Aba äs muiß jo eascht da Mai aufnjfaungan,

Ais Kinda mecht's scha draußt umanandaraff'n

And dauand bloßfiaßad umanandalaff'n,

Nochhea aw'n kolt'n Eadbod'n sitz'n -

Da Boud'n der muiß si earscht dahitz'n.

Tui die schei(n) aw an Koutzn seitzn, Weign dein muißt net gleu die Foutzn weitzn;

 Zeascht feist schwitzn, aft kolt lepan, Wannst net loust, aft wiads gleu tschepan -

Wannst kolt trinkst griagst wieda d' Huaschtn, Wiast jo dou net gleu dadurschtn!

Wannst maroud wiast - brauchst net lochan -

Muiß i füa di die Oabat mochan;

Awa du deinkst, bis zan Muttato äs olls vageißn,

Wannst a Scheins Gedicht aufsogst

And wann ma mitananda Tuatn eissen!

 

BAN BUSCHENSCHAUNK HOLT DA HEAGAD D HAND AUSA

 

Schau, liaba Freund, ba da sölm Haus

Holt insa Heagad sei Hand heraus

And i wa aba a schlechta Christ,

Wann i net wissat, daß i duat einigeihn miaßt;

Freundal, du hast jo an sölbn Glaubn

Kimm, wea ma duat einischaun -

Da Heagad, wiara zoagt mit der Hand

l hab eh scha an feistn Brand. Trink ma an Litta, deis mocht an Hamua,

Hobm ma koa Gold - vaseitzn ma die Uah. Trink ma an zwoatn,

aft kriagn ma Kurasch And haun d' Andan ausi, deis ganze Bagasch.

Trink ma an drittn, aft äs Zeut, daß ma geihn -

Mia san scha z'laung an Buschenschaunk gwein;

As Gold äs hiaz fuat mit samt'n Vastand,

Hätt da Heagoud na an Noe vadammt.

Er hat ols Easchta an Weinstouck kultiviat And hat ols Easchta an Rausch probiat;

Wann ma an Weu mäßi trinkt äs a Gottesgescheink,

Aba wann man sauft, äs a Teiflsgeträink.

As Rindvieh äs gscheuta, wann's gmui hat, heats auf

Liaba Freund, wos sogst du do drauf?

Dea gibt ma za Antwort: „Wos büldst da denn eu,

Deis frißt an Klee, aba es sauft koan Weu." Ins geht's ban Weu,

wia an Rindviech ban Klee, Deis gschpiats ba da Blunzn and mia an da Heh -

Zuvül Weu mocht an Koupf bled und die Blunzn blad,

 Wann da guiti Rot na wos hölfn tat!

 

1  2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30